Genieße dein Leben.
Alles klar. Glasklar.

Gehen aus PET-Flaschen Hormone ins Mineralwasser über?

Nein, in PET sind weder Hormone noch hormonähnliche Substanzen.
Die Diskussion um "Umwelthormone" in Mineralwasser wurde ausgelöst durch eine Studie der Univesität Frankfurt am Main im Frühjahr 2009. Mittlerweile wird die damalige Studie in Fachkreisen als "Fehlalarm" eingestuft. In mehreren Ländern untersuchten wissenschaftliche Institute Mineralwässer aus PET-Flaschen auf die damals vermuteten hormonähnlichen Stoffe. Weder die Universität Stuttgart noch das Schweizerische Wasserforschungsinstitut EAWAG konnten Hinweise auf relevante östrogenartige Substanzen feststellen. Dasselbe gilt für das Bundesistitut für Risikobewertung (BfR). Sogar die Urheber der Frankfurter Studie selbst ermittelten bei erneuten Tests Werte, die 6.000-mal niedriger lagen als bei ihrer ersten Untersuchung. Damit ist von wissenschaftlicher Seite der Verdacht entkräftet, dass "hormonell wirkende Substanzen", die denen weiblicher Geschlechtshormone vergleichbar sind, im Mineralwasser Effekte auf die Gesundheit haben könnten.